#WeltMSTag2022

Eigentlich kann ich zum Einen nicht genug in Worte fassen was für mich ein Leben mit der Multiple Sklerose bedeutet, doch aber auch egal wie scheiße sich diese Krankheit mit den 1000 Gesichtern auch anfühlen mag, bin ich sehr dankbar dafür, meinen Weg zu gehen, mal langsamer, mal schneller.

Heute am #WeltMSTag22 bin ich emotional sehr aufgewühlt, habe viel geweint, mal vor Freude mal vor Wut, doch schaue ich genauer hin was ich schon alles geschafft habe und muss selber ein wenig schmunzeln.

Natürlich gibt es wie bei jede andere Krankheit auch bei der #MultipleSklerose “milde” Verläufe, aber auch “schwere” Verläufe, heißt ja nicht umsonst die Krankheit mit den 1000 Gesichtern, es gibt 1000 Facetten und die aufgebraucht sind merkt man, dass es doch noch weitere 1000 gibt.

Man kann keine 2 Verläufe miteinander vergleichen, denn die MS ist so individuell wie wir Menschen auch. Das macht es aber auch umso komplizierter wenn man sich da draußen auf einmal erklären muss warum bei XY gewisse Dinge noch gehen, aber bei einem selber leider nicht mehr. Aussagen wie “Ja aber die/der kann doch auch noch alles machen, warum heulst du jetzt so rum?”

Jap.

Man kann nicht gut aufklären, aber als Betroffene*r hat man vielleicht auch gar nicht die Kraft darüber zu reden, was die MS mit einem macht oder nicht macht. Führt auch dazu, dass man lieber “schweigt” wie es einem geht bevor man komische zu hören bekommt.

Ich für mein Teil kann sagen, JA verdammt ab und zu habe ich Angst. Angst zu versagen, Angst auch das wenige was ich noch mega gut machen kann, eines Tages nicht mehr machen zu können, auch nicht anders. Ich habe Phasen in denen ich sehr starke Schmerzen habe und weine, bitterlich weine. Schlaflose Nächte weil ich meine bleibende Schäden vom letzten Schub am Arm und Rücken mir nicht nur den letzten Nerv (HA HA HA) rauben, sondern auch den letzten Schlaf.

Doch dann setze ich mich nachts hin und schreibe mir auf was ich schon alles erreicht habe, was ich alles schon gemeistert habe und dass ich immer noch genug Kraft habe um meinen Business voranzutreiben, Menschen, Kindern, Jugendlichen, Schüler*innen, Unternehmen dabei zu helfen nicht nur Veränderungen vorzunehmen, auch auf richtige Kommunikation kommt es an, denn wir wissen ja – Ton macht die Musik ;-) -, das mache ich durch IT-Trainings, durch normale Trainings / Workshops, Keynote Speeches, usw.

Es ist wahrlich nicht leicht mit der Multiple Sklerose zu leben, doch mal Butter bei den Fischen, wer mag es schon leicht und fluffig ;-).

Passt gut auf euch auf, lasst euch nicht unterkriegen und vor allem tut alles was ihr tut mit Leidenschaft, mit Feuer und mit Überzeugung. Fokussiert euch auf das was wichtig ist und seid Dankbar für alles was euch begegnet ob gut oder schlecht denn wir alle wachsen mit den guten aber auch mit den weniger guten Dingen im Leben, mit.